Sehnenverletzungen

Verletzung von Sehnen

Sehnen sind enorm wichtig, so ermöglichen sie doch, dass der Muskel an einen Knochen ansetzt. Sehnenprobleme/-schmerzen (sog. Tendopathien) führen häufig zu Ruhe- und/oder Belastungsschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Die am häufigsten betroffenen Sehnen sind:

 

  1. rund um die Schulter
  2. Ellenbogengelenk („Tennis- u./od Golfarm“)
  3. Handgelenkes (z.B. „Mausarm“)
  4. im Bereich des Sprunggelenkes
  5. Achillessehne
  6. Kniescheibe (sog. Patella)

Risikofaktoren für eine Sehnenerkrankung sind u.a.:

  1. dauerhafte Überlastung durch einseitige Tätigkeit
  2. Übergewicht
  3. Alter
  4. spezielle Sportarten
  5. vorausgegangene Verletzungen

Warum sind Sehnen so anfällig?

Sie bestehen überwiegend aus gebündelten Kollagenfasern, die in Zugrichtung ausgerichtet sind. Sehnen übertragen die Kräfte der Muskeln auf den Knochen. Sie werden bei Muskelkontraktion gestreckt, wodurch ein leicht federnder Effekt entstehen kann. Zwar haben sie eine hohe Zugfestigkeit, aber sie regenerieren bei Verletzungen nur langsam und können sich auch nur allmählich einer erhöhten Belastung anpassen. Man kann sich das so vorstellen, dass am Muskelansatz die Sehne „Hand in Hand“ in den Muskel übergeht. Über diese Ansatzpunkte und den Sehnenscheiden werden die Sehnen über Blutgefäße mit Nährstoffen versorgt, die dann entlang der Kollagenfasern zu den entsprechenden Zellen gelangen.

Was geschieht bei einer Sehnenreizung (Tendopathie)?

Dort, wo die größten Kräfte auftreten, am Übergang zum Knochen oder in den Sehnenscheiden, kann es zur Veränderungen der Sehne kommen. Sehnen haben u.a. sogenannte Kollagenfasern, die kleinste Veränderungen bei Verletzungen aufzeigen. Das kann dazu führen, dass diese Fasern reißen u./od. sich entzünden.

 

Häufig gehen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen von den Sehnenscheiden und dem umgebendem Gewebe aus. Die Sehnen können verkleben und somit gleiten sie nicht mehr innerhalb der Sehnenscheide. Die Sehnen sind dringend auf Nährstoffe angewiesen. Ist dies nicht mehr gewährleistet, kann es zum Verschleiß, zur Entzündung und/oder zum Teilriss/Riss kommen.

Wie kann speziell die Hyaluronsäure helfen?

Aufgrund ihrer Struktur erfüllt sie vor allem 3 Hauptaufgaben im Bereich der Sehne:

 

  1. Schmierung der wichtigen Kollagenfasern
  2. Stoßdämpfung bei Zug- und Druckbelastung
  3. Filterung und Schutz vor schädlichen Entzündungsstoffen

Mögliche Vorteile der Infiltration mit Hyaluronsäure:

 

  1. verbesserte Schmierfähigkeit von Sehnen insbesondere an gefährdeten Stellen
  2. Unterstützung der Nährstoffversorgung
  3. Reduktion von Schmerzen und Entzündungen

Die 2%ige Hyaluronsäure stützt ggf. die behandelten Sehnen sozusagen wie ein innerer Verband.

 

Nutzen Sie die natürliche Unterstützung Ihrer sensiblen Sehnen, damit die Gelenkfunktionen wieder wie geschmiert laufen!

Weitere Behandlungsmöglichkeiten von Sehnen und ihren Sehnenscheiden sowie Verklebungen von Faszien

Was ist eine Faszie?

 

Eine Faszie müssen Sie sich wie eine Muskelhülle vorstellen. Das Problem ist, dass es zu starken Verklebungen im Bereich zwischen Faszie und Muskel kommen kann, so dass der Muskel sich nicht mehr entsprechend zusammenzieht u./od. gleitet, was wiederum zu einer Schonhaltung, zu Muskelverkürzungen, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen kann.

Probleme mit Sehnen?
Sprechen Sie uns an.

DIE PRAXIS IST GESCHLOSSEN

Liebe Patientinnen! Liebe Patienten!

Unsere Praxis bleibt vom Montag, den 18.07.2022 bis Freitag, den 05.08.2022 geschlossen. Ab Montag, den 08.08.2022 sind wir wieder mit vollem Elan gerne für Sie da.

 

Wir werden in dieser Zeit durch die Praxis
Dres. Schlegel/Pfeiffer Friedrichstraße 12 in Mülheim Telefonnummer 0208/33001
und die chirurgischen Ambulanzen des evangelischen und katholischen Krankenhauses in Mülheim vertreten.

 

Wir möchten Sie höflichst bitten, diese wirklich nur im äußersten Notfall aufzusuchen.

 

Wir wünschen Ihnen
eine erholsame und unbeschwerte Sommerzeit!

 

Herzlichst,

Ihr Dr. med. Peter Weih und Team